Schlabonskis Welt ...only life is worse...

Darkneß on sie Ätsch of Taun

Sechzehn Uhr elf. Ein leises *klack*, und 50 Millionen Menschen sitzen im Dunkeln. Okay, ja, eigentlich waren es nur Amis und solche, die verrückt genug waren, dieselben zu besuchen – aber trotzdem, irgendwie ganz schön finster, das.

Man stelle sich vor: da muß man doch tatsächlich ganz ohne Klimaanlage auskommen: drinnen ist es mindestens genauso warm wie draußen! Gut, können wir uns jetzt nicht so richtig vorstellen, was das für einen Ami bedeutet, hier ist das ja normal. Oder Treppensteigen! Da muß man Treppensteigen, entsetzlicher Gedanke! Ja, meinetwegen geb ich zu, daß ich mir auch Schöneres vorstellen kann, als in den 37. Stock zu kraxeln. Zum Beispiel, nicht da zu wohnen.

Und man kann nicht nur kein Fernsehen kucken, nein: sogar lesen muß man bei Kerzenlicht! Kaum vorstellbar. Ach nee, halt, Moment, wir reden von Amis, ich vergaß. Das mit dem Lesen sollte ein Witz sein.

Ein weiterer Schritt auf dem Weg hin zum maximalen Effekt bei minimalem Einsatz ist gegangen. Brauchte man vor Jahrzehnten noch Plastiksprengstoff in Massen, um ein paar hundert Leute aus dem Konzept zu bringen, und erforderte dieses vor Jahren auch noch ein paar Flugtickets und ein Küchenmesserset, um eine kleine Panik auszulösen, so ist man jetzt bei Einsatz Null und 50 Millionen Betroffenen. Beachtlich, finde ich.

Und natürlich wird auch schon wieder aufs Beeindruckendste schöngeredet: Wir Amerikaner, so verkündete eine der verantwortlichen Pappnasen allen Ernstes, wir Amerikaner haben das beste Elektrizitätsnetz der Welt. Auf des Reporters Frage, warum es denn dann nicht funktioniere, wußte er indes auch keine Antwort.

Dabei ist diese einigermaßen trivial: erstens ist das Netz nämlich beileibe nicht das beste oder auch nur gut, zweitens aber wird es vor allem bis an die Grenze belastet. Und wenn dann ein Teil davon ausfällt, überlasten die anderen und fallen aus Solidarität gleich mit aus, was man in der Laienwelt als den Domino-Effekt kennt.

Und welchen Schluß wird man also ziehen?

Vermutlich wird man ein paar Milliarden ins "beste Elektrizitätsnetz der Welt" investieren, klar, ist ja auch nicht viel gegen zu sagen. Aber ich wette, das Problem der Auslastung wird man in alter amerikanischer Tradition angehen. Ich wette, es wird keine Aufrufe zu weniger Stromverbrauch geben und keine Kampagnen für weniger stromfressende Klimaanlagen, Energiesparlampen oder Bewegungsmelder, geschweige denn zu mehr Vernunft. Nein: in der Tradition der Autohersteller ("when in doubt, bore it out" oder: viel hilft viel) wird man ein, zwei Atomkraftwerke ins Land setzen und es gut sein lassen. Bis zum nächsten großen Bläckaut, der dann einen willkommenen Anlaß bieten wird, Gleiches erneut zu tun.

Denn eins haben Generationen von Ami-Politikern lernen müssen: was mit Co- anfängt, ist böse. Ob nun Commjunissm, Co-Ätjukäischen oder eben Conserwäischen: wer sowas propagiert, ist schon so gut wie politisch gebläckautet.

Und das wolln wer ja nicht!

Vermutet jedenfalls
  Euer Dieter Schlabonski.


[ Zurück zum Blog | Alte Startseite | Alle alten Seiten | E-Mail ]

Erstellt am 19.08.2003
Letzte Änderung am 13.05.2004 21:30 (CEST)
Diese Seite liegt auf http://www.schlabonski.de/darkness.html

Best viewed with any browser Valid HTML 4.0! 100% hand coded HTML