Schlabonskis Welt
10. August 2017
Filed under: Allgemein, Denk mal — Dieter Schlabonski @ 15:24

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/hochst/wordpress/wp-includes/functions-formatting.php on line 76

Naja, es war ja klar, daß wieder jemand die Verschrottung der „alten“, „dreckigen“ Diesel fordern würde. Also jener bis einschließlich Abgasnorm Euro 4 — eingeführt 2005, nicht mehr aktuell seit 2009. Acht Jahre alte Autos also, die dreimal soviel Stickoxide und fünfmal soviel Feinstaub rauspusten dürfen wie aktuelle.

Klar, weg damit. Für die Umwelt ist uns nix zu teuer!

Ich will jetzt gar nicht wieder von der Sache mit der Umweltzerstörung und dem Energieaufwand durch die Herstellung und Verschrottung anfangen, das hatten wir oft genug, und na klar, das ignorieren die Hersteller und ihre Lobby ja sowieso. Aber die Forderungen in der jüngsten Runde der „Alt“-Wagen-Entsorgung zugunsten der Industrie Umwelt gehen noch einen Schritt weiter.

„Alte Diesel verschrotten, nicht verschieben!“ Das fordert nicht etwa der VDA, nein, das fordert Oliver Krischer, seines Zeichens Ex-Obmann der Grünen im Abgas-Untersuchungsausschuß, und weiter: „Wenn ein alter Diesel irgendwo auf der Welt weiterbetrieben wird, verlagert sich das Problem nur, wird jedoch nicht gelöst.“

Ääähm … nein.

Wenn ein Euro-4-Diesel aus Deutschland nach sagenwirmal Nahost oder Rußland oder Nordafrika verhökert wird, dann macht er dort zwar auch dreimal soviele Stickoxide und fünfmal soviel Feinstaub wie der Euro-6-Diesel, der ihn hier ersetzt hat, aber die Alternative dort ist doch kein neuer Euro-6-Diesel — sondern im Extremfall ein uralter Euro-1-Diesel, der selbst wenn er top in Ordnung sein sollte nochmal ein Mehrfaches an Dreck raushaut!

Zudem sind die beiden großen Problemschadstoffe der „alten Dreckschleudern“, eben Stickoxide und Feinstaub, mitnichten ein globales Problem. Das bißchen Feinstaub (verglichen mit dem, was Reifen und Bremsen so verursachen, von Holzheizungen mal ganz zu schweigen) schlägt sich irgendwo nieder, und die Stickoxide werden in der Atmosphäre binnen Stunden bis höchstens Tagen abgebaut.

Im Gegensatz, übrigens, zum CO2 — das bleibt in der Atmosphäre, trägt zum globalen Treibhauseffekt bei und wird, übrigens, von den derzeit noch ach so sauberen Benzinern deutlich mehr rausgekloppt als von Dieseln gleich welcher Abgasnorm. Das also ist wirklich ein globales Problem, und der möglichst lange Weiterbetrieb der so ziemlich sparsamsten Autos, die es derzeit so gibt, ist dagegen keine so blöde Idee.

Aber das Grün was mit Umweltschutz zu tun hat, ist ja sowieso schon was länger her. Bezeichnend auch, von wem der Beifall kommt: VDA und AvD. Die natürlichen Partner der Grünen, sozusagen.

Können wir nicht irgendwann mal aufhören, Industrieförderung als Umweltschutzmaßnahmen zu verkleiden?

No Comments »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment