Schlabonskis Welt ...only life is worse...

Kettenbriefe

Autor unbekannt

Hallo,

mein Name ist Dieter Schlabonski. Ich leide unter einigen sehr seltenen und tödlichen Krankheiten: schlechte Klausur- und Examensergebnisse, extreme Jungfräulichkeit und Angst davor, entführt und durch einen rektalen Starkstromschock exekutiert zu werden, weil ich circa 50 Milliarden verfickte Kettenbriefe nicht weitergeleitet habe. Kettenbriefe von Leutchen, die tatsächlich glauben, daß, wenn man diese Briefe weiterleitet, dieses arme kleine Mädchen in Arkansas, das mit einer Brust auf der Stirn geboren wurde, genug Geld für die rettende Operation zusammenbekommt. Rechtzeitig genug, um ihre Eltern davon abzuhalten, sie an die nächste vorbeikommende Freakshow zu verkaufen. Glaubst Du wirklich, daß Bill Gates Dir und jedem, der "seine" Mail weiterleitet, 1 Dollar geben wird? Wie dumm bist Du? Uhoh, schau her! Wenn ich diese Mail nach unten blättere, dann darf ich mir was wünschen, mich wird jedes Hustler Honey – US-amerikanische, nicht die schambärtigen deutschen – der letzten 10 Jahre flachlegen.

Was für ein Nonsens!

Um es auf den Punkt zu bringen: Diese Nachricht ist ein großes FUCK YOU an alle die Leutchen da draußen, die nichts besseres zu tun haben. Vielleicht wird sich der böse Kettenbriefkobold in meine Wohnung schleichen und mich sodomieren, während ich schlafe. Sodomieren, weil ich diese Kette unterbrochen habe, die im Jahre 5 nach Christi begonnen hat, von einem dummerweise nicht zu Tode gepfählten Kreuzritter nach Europa gebracht wurde, und die, wenn sie es ins Jahr 2000 schafft, einen Guinness-Buch-Eintrag erhält. Für den längsten, nicht endenwollenden Fluß himmelschreiender Beschränkheit.

Wenn Du mir etwas weiterleitest, dann schicke mir zumindest etwas halbwegs Amüsantes. Ich habe inzwischen knapp 90 dieser schrecklichen "Sende dies an 50 Deiner besten Freunde, und dieses arme Abbild des Versuches einer menschlichen Existenz wird 'nen Groschen von irgendeinem dubiosen Akte-X-Raucher oder US-Regierungsangehörigen erhalten" aus meiner Mail-Inbox gelöscht. Verreckt! Es ist mir scheißegal.

Zeigt ein wenig Restintelligenz und denkt mal drüber nach, wozu Ihr eigentlich beitragt, wenn ihr sowas weiterleitet.

Ziemlich wahrscheinlich – Pech – ist es nur Eure eigene Unbeliebtheit.


Die vier Grundtypen von Kettenbriefen

Kettenbrief Typ 1

(blätter nach unten)

Wünsch Dir was!!!

Also nein, wirklich nicht, wünsch Dir was anderes!!!

Herrjeh, bitte, ja, solche Frauen gehen nicht mit Typen wir Dir aus!!!!

Wünsch Dir was anderes!!!

Nein, auch das nicht, Du kleines perverses Schweinchen!!

Schläft Dein Finger schon ein?

HAR HAR HAR

STOP!!!!

War das nicht spaßig? :) Hoffe, Du hast einen großartigen Wunsch gemacht :)

Jetzt, damit Du ein schlechtes Gewissen bekommst, mußt Du folgendes tun. Ersteinmal, wenn Du diesen Brief nicht in den nächsten 5 Sekunden an 5096 Leute schickst, wirst Du von einer einbeinigen lesbischen Leichtmatrosin vergewaltigt und von einem Hochhaus in ein 1 m breites Güllefaß gestoßen. Und das ist wahr!

Weil, DIESER Brief hier ist nicht wie all die anderen. DIESER hier ist WAHR!!

Wirklich!

Und so geht's:

Sende ihn an 1 Person: Eine Person wird sich von Dir angepißt fühlen, weil Du dämliche Kettenbriefe verschickst.

Sende ihn an 2-5 Personen: 2-5 Personen werden sich von Dir angepißt fühlen, weil Du dämliche Kettenbriefe verschickst.

Sende ihn an 5-10 Personen: 5-10 Personen werden sich von Dir angepißt fühlen, weil Du dämliche Kettenbriefe verschickst. Und vielleicht wird Dein Leben Gegenstand einer richtig fiesen Verschwörung.

Sende ihn an 10-20 Personen: 10-20 Personen werden sich von Dir angepißt fühlen, weil Du dämliche Kettenbriefe verschickst. Und Dein Treppenhaus wird innerhalb kürzester Zeit vertellermint werden.

Danke!!! Und viel Glück!!!!

Kettenbrief Typ 2

Hallo, und danke, daß Du Dir die Zeit nimmst, diesen Kettenbrief zu lesen. Es gibt da einen kleinen Jungen in Baklaliviatatlaglooshen, der keine Arme, keine Beine, keine Eltern, keine Eingeweide und zwei Geschlechtsorgane hat. Das Leben dieses armen Kindes könnte gerettet werden, weil jedesmal, wenn diese E-Mail hier weitergeleitet wird, eine Deutsch-Mark auf das "Kleine hungernde, arm-, bein-, eingeweide- und elternlose, Doppeldödel-Jungen aus Baklaliviatatlaglooshen"-Spendenkonto überwiesen wird. Automatisch!

Ach ja, und vergiß nicht, wir haben absolut keine Mittel und Wege, die versandten E-Mails zu zählen, selbst mit NSA- und BND-Unterstützung, und das hier alles ist ein großer Hirnfick.

Also, mach weiter!

Sende diese Mail zu 5 Personen innerhalb der nächsten 47 Sekunden. Und nur zur Erinnerung, wenn Du es quasi aus Versehen an 4 oder 6 Leute weiterschickst, wirst Du auf der Stelle sterben.

Nochmals vielen Dank!

Kettenbrief Typ 3

Hallöchen da draußen!

Dieser Kettenbrief existiert seit 1897. Das ist absolut unglaublich, weil es damals noch gar keine E-Mails und auch nicht genügend bemitleidenswerte Schrumpfköpfe gab, die absolut nichts anderes mit ihren Zeit anzufangen wußten.

Und so funktioniert es:

Schicke ihn innerhalb der nächsten 7 Minuten an 15.067 Leute weiter, oder etwas schreckliches wird passieren:

Bizarres Horror-Szenario Nr. 1

Elke Röschen ging eines Samstag zu Fuß von der Schule nach Hause. Sie hatte diese E-Mail erst kürzlich bekommen und sie ignoriert. Sie rutschte auf einem Hundehaufen aus, fiel genau in einen Gulli, wurde in einer sämigen braunen Brühe durch die Abwasserkanäle gespült und verfing sich in einem der Gitter der städtischen Kläranlage. Nicht nur, daß sie danach komisch roch, sie verstarb auch.

Das kann Dir auch passieren!

Bizarres Horror-Szenario Nr. 2

Thomas Krügerson, ein 13jähriger hyperaktiver Junge, fand diese Kettenmail in seiner Inbox und ignorierte sie.

Später am selben Tag ging er auf der Straße, schaute nach oben, bekam einen Weihnachtsbaum genau ins Auge (das war in Schweden, kurz nach der Weihnachtszeit), taumelte auf die Straße und wurde von einem vorbeifahrenden IKEA-LKW erfaßt. Dasselbe geschah seiner görlie Freundin! (Manche nennen das auch Swingen!) Beide starben, kamen in die Hölle und wurden verflucht, bis in alle Ewigkeit holländische Automatenkroketten zu essen.

Das kann Dir auch passieren!

Bizarres Horror-Szenario Nr. 3

R. Ali, 29jähriger Angestellter, bekam diese Mail und kickte sie sofort mit Vollspann in den Mailtrash. Später am Tage löste sich sein PGP-Schlüssel ins Nirwana auf und alle seine Mails, auch die erotischen zum Thema Männern in Frauenkleidung an seinen Chef, gingen unkodiert über das Netz. Die Filterprogramme der NSA (amerikanischer Nachrichtendienst, s.o., kein Tippfehler, die NASA ist nicht gemeint, Depp) schlugen Terroristen-Alarm, weil sie das Wort "Rüschenbärchen" als persisches Substantiv für "Sprengstoff" fehlerkannten, und sofort wurde ein NSA-Kobold-Kommando losgeschickt, das ihn terminierte.

Das kann Dir auch passieren!

(Anm.: Die NSA-Kobolde wurden aus denselben Roosevelt-Genen gezeugt, wie die sodomierenden Kettenmailkobolde von oben.)

Denk nach, Du kannst wie Elke, Tomy oder R. Ali enden. Also schicke dieses Mail an all Deine Lamer-Freunde, und alles wird gut.

Kettenbrief Typ 4

Falls es Dich interessiert, hier schicke ich Dir ein Gedicht, das ich geschrieben habe. Sende es an jeden Deiner Freunde.

Freunde

Ein Freund ist jemand, der Dir immer zu Seite steht.

Ein Freud ist jemand, der Dich mag, obwohl Du übel nach Jauche stinkst und Dein Atem vermuten läßt, daß Du gerade Aldi-Katzenfutter gegessen hast.

Ein Freund ist jemand der Dich mag, obwohl Du so häßlich wie eine ganze Schachtel von Soldatenärschen (inklusive Wolf!!!) nach 50 km Marsch bist.

Ein Freund ist jemand, der Dich sauber macht, wenn Du Dich mal wieder besoffen selber vollgekotzt, beschissen und bepißt hast.

Ein Freund ist jemand, der die ganze Nacht bei Dir bleibt, wenn Du wegen Deines beleidenswerten traurigen Lebens weinst.

Ein Freund ist jemand, der vorgibt, daß er Dich mag, obwohl er sich heimlich ausmalt, wie Du von einer Horde schizophrener Schimpansen vergewaltigt wirst.

Ein Freund ist jemand, der Deine Toilette und Spüle putzt, dann Geld bekommt und geht. Und kein Wort Deutsch spricht. Uuups, nein, Entschuldigung, das ist eine Putzfrau.

Ein Freund ist niemand, der Dir Kettenmails schickt, damit sein geheimster Wunsch, endlich bei Naddel zu scoren, wahr wird.

So, und jetzt schick das hier weiter! Falls nicht, wirst Du nie nie wieder Sex haben.


War das verständlich?

Wenn Du Kettenbriefe bekommst, die Dir androhen, ungepoppt und glücklos zu bleiben, lösche sie. Wenn sie wenigstens lustig sind, schick sie weiter – an Leute, von denen Du denkst, sie teilen Deinen Humor.

Fick nicht andere Leute virtuell ins Knie, indem Du ihnen ein schlechtes Gewissen wegen eines Leprakranken in Botswana machst, der noch dazu keine Zähne hat und seit 27 Jahren auf dem Rücken eines toten Elefanten festgebunden ist und dessen einzige Rettung die 5 Pfennig für jede weitergeleitete E-Mail ist.

Denn andernfalls wirst Du enden wie Elke, Tomy oder R. Ali.

Hofft jedenfalls
  Dein Dieter Schlabonski.

Erstellt am 04.05.2000.

Schlabonskis Welt:
Site Meter
Für Statistik auf den Counter klicken!