Schlabonskis Welt ...only life is worse...

Spurweiten und Pferdeärsche

Meine Güte, wo kam das Ding denn nochmal her? Oder habe ich das im Wahn tatsächlich auch noch selbst geschrieben? *denk* Nee, so schlechtes Deutsch kann ich gaanich, das muß eine schlechte Übersetzung des Kaugummigemansches unserer Freunde aus den Juhneited Stäihts of Neandertal sein. Glaubich.

Die Spurweite (der Abstand zwischen den Gleisen) von Eisenbahnen in Europa und Nordamerika ist in der Regel 4 Fuß 8,5 Zoll, oder in verständlichen Maßeinheiten 1435 mm. Das ist eine außerordentlich krumme Zahl.

Warum wurde gerade diese Spurweite verwendet?

Weil die ersten Eisenbahnen so in England gebaut und nach ganz Europa exportiert worden waren, und die Eisenbahnen der USA wurden von englischen Auswanderern gebaut.

Warum hatten die Engländer sie so gebaut?

Weil die ersten Eisenbahnlinien von denselben Leuten gebaut worden waren, die im Vor-Eisenbahn-Zeitalter die Straßenbahnlinien gebaut hatten, mit eben jener Spurweite.

Und warum hatten die Straßenbahn-Leute sie so gebaut?

Weil sie dieselben Werkbänke und Werkzeuge verwendet hatten wie beim Bauen von normalen Wagen, welche auch diese Spurweite hatten.

Nun gut. Aber warum hatten die Wagen genau diese Spurweite?

Weil die Räder der Wagen sonst zu Bruch gegangen wären beim Fahren auf gewissen Fernstraßen in England, weil diese Straßen tief eingefahrene Rillen in diesem Abstand hatten.

Wer hatte diese Straßen gebaut, die so alt waren, dass die Wagen tiefe Furchen gefahren hatten?

Die ersten Fernstraßen in England, wie überall in ganz Europa, waren vom kaiserlichen Rom für seine Legionen gebaut worden und sind immer noch in Gebrauch.

Und die Furchen in den Straßen?

Die ursprünglichen Furchen, auf die jedermann Rücksicht nehmen mußte aus Angst, sonst die Wagenräder zu Bruch zu fahren, stammten von römischen Streitwagen. Von Streitwagen, die überall im Römischen Reich gleich waren in punkto Spurweite.

Die Eisenbahn-Regelspurweite von 4 Fuß 8,5 Zoll ist abgeleitet von der ursprünglichen Spezifikation für römische Streitwagen. Spezifikation und Bürokratie sind unsterblich. Wenn Du also das nächste Mal irgendeine Spezifikation vorgelegt bekommst und Dich wunderst, welcher Pferdearsch wohl darauf gekommen ist, triffst du damit genau ins Schwarze: weil nämlich der römische Streitwagen genau so breit gemacht worden war, daß er Platz bot für zwei Armee-Pferdeärsche.

Damit haben wir endlich die Antwort auf die ursprüngliche Frage.

Es gibt noch eine interessante Fortsetzung dieser kleinen Geschichte von Eisenbahn-Spurweiten und Pferdeärschen. Wenn man sich den Space Shuttle ansieht, wie er auf dem Startplatz steht, bemerkt man zwei Hilfsraketen an den Seiten des großen Haupt-Treibstofftanks. Dies sind Feststoffraketen, –solid rocket boosters–, kurz SRB. Diese SRB werden von der Firma Thiokol in einer Fabrik in Utah hergestellt.

Die Ingenieure, die die SRB konzipiert hatten, hätten sich diese eigentlich etwas dicker gewünscht. Aber die SRB müssen per Eisenbahn von der Fabrik zum Startplatz transportiert werden. Die entsprechende Eisenbahnlinie verläuft durch einen Tunnel in den Bergen, und die SRB müssen natürlich durch diesen Tunnel passen. Der Tunnel ist ein wenig breiter als die Schienen, und die Schienen haben etwa den Abstand von zwei Pferdeärschen nebeneinander.

So kommt es, dass ein wichtiges Feature eines der modernsten Transportsysteme der Welt vor zweitausend Jahren festgelegt wurde – abhängig von der Breite eines Pferdearsches.

Erstellt am 17.08.2001.

Schlabonskis Welt:
Site Meter
Für Statistik auf den Counter klicken!