Raucher

Jaja, denken jetzt 30% der Leserschaft, also zwei Leute, dem Schlabonski ist aber auch nichts heilig. Nun zieht er also auch noch über uns her, uns arme, mißverstandene Minderheit von Genußmenschen, die Euch allen doch gar nix Böses wollen und nur ihre Freiheit ausleben möchten. Es ist ja auch Mode, Raucher niederzumachen, schließlich ist der Tabakgenuß ja gerade nicht en vogue.

Na gottseidank!

Leben und leben lassen, das ist, auch wenn's manchmal nicht so scheinen mag, mein Motto. Nur: Ihr Raucher lebt nicht danach. Ihr sterbt und laßt sterben. Ich spar mir hier mal das Zitieren von Statistiken über Passivrauchen als Todesursache, zumal ich eh zu faul bin, sie zu recherchieren - Ihr kennt sie, ich erinnere mich dunkel, und auch nur EIN Toter, der unfreiwillig auf Euer Konto geht, ist mindestens einer zuviel.

Selber ausrotten könnt Ihr Euch von mir aus, soviel und so schnell Ihr wollt. Genau genommen: je schneller, desto besser. (Insofern verdienen die Ohne-Filter-Raucher unter Euch noch am ehesten Respekt, auch wenn das paradox ist, denn einer Schmeißfliege, die ausnahmsweise keine Eier in mein Mettbrötchen zu legen versucht, bringe ich deswegen ja auch keinen Respekt entgegen.) Aber wenn ich in Euren Abgasstrahl gerate, dann ist doch wohl das Mindeste, was ich verlangen kann, eine Entschuldigung. Doch was kriege ich? Hämisches Gegrinse. Und Ihr wundert Euch über meinen Mangel an Toleranz?

Ihr hinterlaßt muffige Räume, gelbe Gardinen, Brandflecken, volle Aschenbecher und die unvermeidliche Saat orangefarbener Zigarettenfilter auf Weg und Steg. Ihr verqualmt wieviele Fluppen am Tag? Milliarden? Wieviele Tonnen Kippen sind das? Wieviele Kubikkilometer Gift?

Angefangen habt Ihr mit 14, weil Ihr Euch eingebildet habt, Rauchen sei cool und gebe Euch den Anschein des Erwachsenseins. Als Ihr mit 17 gemerkt habt, daß das nicht stimmt, konntet Ihr wegen Gruppendruck nicht mehr aufhören. Habt Ihr Euch eingeredet. Tatsächlich wart Ihr abhängig. Und seit Eurem 22. Geburtstag hört Ihr jeden Sylvester um Mitternacht auf und fangt jeden Januar wieder an.

Wann erfindet endlich jemand das Raucherabwehrspray? Inhalt: eine geeignete Chemikalie, die, für Menschen harmlos, in Verbindung mit Rauch aber absolut eklig schmeckend, Euch das Rauchen effektiv verleidet, diesen Geschmack aber binnen Sekunden wieder verliert, damit wir Nichtraucher nicht auch das Kotzen kriegen. Das wäre doch DIE Marktlücke. Ich bestell schon mal ne Palette davon.

Gelegenheiten zu seiner Anwendung gibt's genug.

Da setzt sich ein Raucher, bis dahin ein Kumpel von mir, zu mir ins Auto. Und zwar nicht in den altersschwachen Mittelklassewagen mit der Fliegenbrut unter der Rückbank, von dem neulich die Rede war, sondern in einen gepflegten Nichtraucherwagen im reifen Alter von 26 Jahren, einem gehegten Liebhaberstück mithin. Ich weise ihn höflich, aber bestimmt aufs Rauchverbot in diesem Auto hin. Und was macht er? Mit den Worten "Ach, stell Dich nicht so an" entleert er den Kleinkram aus dem bis dato jungfräulichen Aschenbecher ins Handschuhfach, schnackt ihn wieder ins Armaturenbrett und ascht hinein.

Daß der Typ nie wieder bei mir im Auto saß, auch nicht in dem verranzten Mittelklassewagen, versteht sich von selbst.

Jaja, ich weiß, Ihr seid nicht alle so. Aber es gibt genug rücksichtslose Arschlöcher unter Euch, um mir Euch alle suspekt erscheinen zu lassen. Ihr raucht im Gang von Nichtraucherwagen der Bundesbahn. Ihr raucht in Treppenhäusern von Miethäusern. Ihr raucht, bei offenem Fenster, in Nichtrauchertaxis. Ihr raucht in Straßenbahnanhängern, wo es der Fahrer nicht riecht.

Und weil ich als Nichtraucher ausnahmsweise mal Teil der Mehrheit bin, sonst aber meist in der Minderheit, kann ich auch getrost gegen Euch hetzen im Bewußtsein, zu wissen, wie man sich als Opfer solcher Hetze fühlt. Ich weiß es. Und trotzdem:

Euch geschieht es recht.

Willkommen in Schlabonskis Welt. Bitte beim Besuch dieser Website das Rauchen einzustellen.

Diese Seite:
Zugriffe seit dem 21.04.1999

Schlabonskis Welt:
Site Meter
Für Statistik auf den Counter klicken!